Ev. Psychologische Beratungsstelle Crailsheim
  Beratungsstellenzeitung
 


Beratungsstellenzeitung:

Berichte vom Kongress in der Presse






____________________________________________________________


Bericht Hohenloher Tagblatt: Erscheinungsdatum: Dienstag 02.12.2008

Wenn nicht alles glatt läuft
Kongress ermöglicht Übersicht über die Hilfsangebote im Landkreis

Ein voller Erfolg war der Jubiläumskongress der Psychologischen Beratungsstelle des Evangelischen Kirchenbezirks Crailsheim. Institutionen und Fachkräfte aus dem gesamten Landkreis stellten sich einander vor.

MICHAELA BUTZ

http://images.suedwest-aktiv.de/news/2008/12/02/20081202_RGB_01KONGRESS4C_X168241320X_1.jpg
Luden zum Kongress ein: Die Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle Bernhard Rutkies, Manfred Dohmen, Stefanie Brandes-Kreutz, Annelie Deutsch und die Sekretärinnen Gudrun Rieger und Kirsten Orth-Krause. Foto: Michaela Butz

Crailsheim  "Wer ist für sie da, wenn bei Kindern und Jugendlichen nicht alles glatt läuft? Eine gemeinsame Herausforderung" war das Thema des Jubiläumskongresses, zu dem die Psychologische Beratungsstelle des Evangelischen Kirchenbezirks Crailsheim anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens am Donnerstag ins Johannesgemeindehaus einlud. Erzieherinnen, Lehrer, Psychologen, Sozialarbeiter und -pädagogen, Ärzte, Polizei, Jugendamtmitarbeiter, Ehrenamtliche, Richter - rund 130 Vertreter der Dienste in den Bereichen Erziehung, Beratung, Medizin, Recht und Gesetz waren der Einladung gefolgt.
 
"Man arbeitet zusammen, oft kennt man sich aber nur vom Telefon her und hat kein Gesicht vor Augen", so Manfred Dohmen, Beratungsstellenleiter und Initiator des Kongresses, bei seiner Einführung. Die Veranstaltung sollte deshalb vor allem eine Plattform für das persönliche Kennenlernen sein. Durch den Kongress sollte aber auch die Vernetzung aller Hilfen im Landkreis weiter vorangebracht werden.
 


Vom ungeborenen Kind bis zum jungen Erwachsenen, vom Amt für Jugend und Bildung bis zum vorwiegend ehrenamtlich arbeitenden Kinderschutzbund, von Prävention und Bildung bis zu Therapie und Gesetzesvollstreckung, von Familienberatung bis Heimplatzunterbringung - im ersten Teil der Veranstaltung stellte sich eine Auswahl von Behörden, Hilfs- und Beratungsdiensten vor. Gleichzeitig wurde die Bandbreite beziehungsweise die Spezialisierung der lokalen Hilfsangebote umrissen.
 
Für den Überblick nützlich ist sicherlich auch die Festschrift, die die Beratungsstelle anlässlich ihres Kongresses zusammenstellte: Rund 30 Hilfs- und Beratungsstellen, die im Raum Crailsheim tätig sind, werden in diesem "Wegweiser" beschrieben.
 
Eine Diskussion bildete den zweiten Teil der Veranstaltung. Auf das Podium geladen hatten Manfred Dohmen und Moderator Dr. Winfried Dalferth sechs Männer mit sehr unterschiedlichen Professionen. So diskutierten Günter Freisleben, Leiter der Polizeidirektion Schwäbisch Hall, Sozialdezernent Thomas Haag, Bernd Hirsch, Ausbildungsleiter bei Voith, Manfred Koch, Rektor der Eichendorffschule, Anton Schiele, Rektor des Amtsgerichts Crailsheim und Kinderarzt Dr. Lukas Vogler miteinander oder antworteten auf Fragen aus dem Publikum.
 
Auch wenn keine tiefgreifende Problemlösungen auf dem Kongressnachmittag erarbeitet und Engpässe im Hilfsangebot nur angedeutet wurden: Allein das Zusammenführen der unterschiedlichen Organisationen bewerteten die Teilnehmer als sehr hilfreich und positiv. Eine Kongressreihe in zweijährigem Turnus wünschte sich denn auch Manfred Dohmen zum Schluss der Veranstaltung.




 
  Heute waren schon 7 Besucher (28 Hits) hier!